Selected Exhibitions

2020

TWENTIES / Galerie Rothamel / Erfurt (G)

hookup / Haus Acht / Kiel (G)

Orbit / Galerie Maurer / Frankfurt (G)

SUPER! / Kunsthalle Darmstadt (G)

2019    

Who’s afraid of__Rosa / Galerie Dietzold / Leipzig (G)

Portrét / Nebo Klak / Leipzig (G)

Liebeszauber / Museum der bildenden Künste Leipzig [mobil] / Thallwitz (G)

Magic Box / A&O Kunsthalle / Leipzig (S)

Embezzled Duvet / Villa Blüthner / Leipzig (G)

Blumen / Nebo Klak / Leipzig (G)

2018

Monumenta / Pittlerwerke / Leipzig (G)

Schmetterling und Katze / KTR Kunstraum / Leipzig (D)

LÜTT / R. – Raum für drastische Maßnahmen / Berlin (G)

2017

Kopernikus / Missau Olbertz / Berlin (G)

2016

Diploma group exhibition / HGB Galerie / Leipzig (G)

Frauenmantel / Intershop / Leipzig (D)

2015

Leipziger Allerlei / Phillip Warnke / Neubrandenburg (G)

Mensch ärgere dich nicht / Galerie Notwehr / Sonneberg (G)

2014

Cadavre exquis / Eureos GmbH / Leipzig (G)

Frisch Gepresst / Delikatessenhaus / Leipzig (G)

Hin und Weg / Art Faculty / PH / Heidelberg (G)

2013

Georg Seibert und Franca Franz / Galerie Schinkel & Sehl / Hannover (D)


CV

*born in Darmstadt, Germany

  • Koninklijke Academie voor Schone Kunsten Antwerpen, Painting, Bruno Van Dyck (Bachelor BI)
  • Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Painting and printmaking, Prof. Annette Schröter (Diplom)

„Franca Franz’s pictures are often puzzling. At first glance, they create familiarity, the scene seems recognizable and known. At a second glance, the motif begins to fluctuate, it suddenly appears surreal, as if it were a dream. In fact, it is often dreams that inspire Franz’s work, and it is this feeling of the vague memory of a dream that the artist is able to masterfully capture. In this way, she manages to present an apparently exuberant, joyful scene as a scene of horror, to let joy turn into fear – and vice versa.“

– Annekathrin Kohout, 2020 –

 

„Die Bilder von Franca Franz sind oft rätselhaft. Auf den ersten Blick stellen sie Vertrautheit her, die Szene kommt einem bekannt vor. Auf den zweiten Blick beginnt das Motiv zu schwanken, es erscheint auf einmal surreal, so als handle es sich um einen Traum. Tatsächlich sind es oft Träume, die Franz zu ihren Arbeiten inspirieren, und dieses Gefühl der vagen Erinnerung an einen Traum ist es, das die Künstlerin meisterlich ins Bild zu fassen vermag. So gelingt es ihr, eine scheinbar ausgelassen-freudige Szene als Horrorschauplatz zu präsentieren, Freude in Angst kippen zu lassen – und umgekehrt.“

– Annekathrin Kohout, 2020 –